Berichte vom Spielwochenende der U16 und Damen-Superliga

Superliga Damen

Deutliche Niederlage beim Tabellenführer, aber zwei gute Viertel

Neben der Langzeitverletzten Vali mussten wir in diesem Spiel auch Dagmar, Lisa, Marlies und Sonja vorgeben. So könnte auch gut und gerne an einem Spieltag die Starting Five lauten. Acht tapfere Mädels stellten sich dem Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten.

Das erste Viertel verlief in einer Einbahnstraße, daraus resultierend ein Rückstand von 8:29, wir befürchteten Böses. Wer jedoch glaubte das es in dieser Tonart weiterging, der täuschte sich. Das zweite Viertel wurde 13:12 gewonnen und es ging mit 21:41 in die Halbzeit.

Selbst nach der Pause zeigten wir viel Kampfgeist und eine tolle Defense. Die Grazerinnen konnten erst nach sechseinhalb Minuten !! wieder am Scoreboard anschreiben ( wir näherten uns bereits auf 27:41) und der Grazer Coach war sichtlich nicht begeistert.

Das dritte Viertel endete schlussendlich Low-Score 8:8 und es ging mit 29:49 in den letzten Spielabschnitt. Eigentlich eine kleine Sensation unter den gegebenen Umständen.

Dort musste man der kurzen Bank und dem kräfteraubenden 3. Viertel Tribut zollen. Es gelangen nur mehr magere zwei Punkte.

Endstand 31:71 für UBI Graz

Dana Beszcynski, Coach DBB:UBI hat verdient gewonnen. Aufgrund vieler Ausfälle hatten wir eine sehr kurze Bank, haben aber unser möglichstes gegeben und bis zum Schluss gekämpft.”

Simone Schwarzinger, Kapitänin DBB:Wir haben 40 Minuten füreinander gekämpft, mehr konnte man heute nicht verlangen. Gratulation an das Team aus Graz.”

WU16 Superliga

Der zweite Sieg im neuen Jahr

Basket Flames – DBB Linz AG LZ OÖ        50:72 (16:13, 26:32, 39:51)

Wieder einmal kamen der DBB nur sehr langsam aus den Startlöchern. Die Flames dagegen wussten mit sehr gutem Spiel zu überzeugen. Hätten die Wienerinnen mehr als nur einen ihrer fünf Freiwürfe in dieser Phase getroffen, wäre der DBB schon mit dem Rücken zur Wand gestanden. Tatsächlich ist der DBB dann in der dritten Minute des zweiten Viertels mit dem Rücken zur Wand gestanden. Zwei schnelle Dreier der Gastgeberinnen und es stand 22:14. Ab diesem Zeitpunkt kam das DBB „Werkl“ doch noch ins Laufen und entschied die restlichen sieben Minuten mit 18:4 für sich.

In der zweiten Halbzeit änderte sich nichts am Kräfteverhältnis und man konnte mit einem deutlichen Sieg gegen das sehr bemühte, aber noch sehr junge Team aus Wien nach Hause fahren.

DBB Linz AG LZ OÖ: Alborova 32, Zierler 12, Wagner 11, Weibold 6, Schmidt 5, Rebhahn 4, Pap 2.

Basket Flames Scorer: Rödhammer 16, Rossmann 15, Seljakovic 8, Lukic 7, Deno 2, Pavlekovic 2.